Go to Top

Verabschiedung Günter Nyenhuis

Herzlichen Glückwunsch zum 75. Geburtstag und zum Abschied alles Gute!

Günter Nyenhuis, der in Recklinghausen geboren wurde und im Emsland aufwuchs, kam nach seinem Französisch- und Geographiestudium in Münster 1974 nach Lüdenscheid. Hier unterrichtete er, mit dem Schwerpunkt Französisch, am Geschwister-Scholl-Gymnasium, bis zu seinem Ruhestand.

Bei der Wohnungssuche in Lüdenscheid wurde durch einen Kollegen der erste Kontakt zu der Wohnungsgenossenschaft Lüdenscheid hergestellt. In seiner Genossenschaftswohnung „In der Landwehr“ wohnte er 42 Jahre. Ein großer Vorteil war hierbei die Nähe zu seinem Arbeitsplatz, der fußläufig erreichbar war.

1989 wurde Günter Nyenhuis dann in den Aufsichtsrat der Wohnungsgenossenschaft gewählt. Bei der Wohnungsgesellschaft Mark übernahm Günter Nyenhuis ebenso das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden.

Günter Nyenhuis prägte das gesellschaftliche Leben der Stadt Lüdenscheid durch seine vielfältigen Tätigkeiten als Lehrer, Vorstandes-Mitglied der Wohnungsgenossenschaft Lüdenscheid, Aufsichtsrat der Mark Wohnungsgesellschaft, Rotarier und als Famo-Beauftragter.

Wandern, Sport und ein gutes Buch gehören zu seinen Hobbys. 2011 wanderte er allein auf der Via Spluga durch die Alpen. Die Via Spluga ist ein Schweizer Kulturwanderweg, der auf dem historischen Alpen-Transitweg von Thusis in der Schweiz über den Splügenpass nach Chiavenna in Italien führt.

Nepal, das kleine Land am Fuße des Himalayas mit seinen verschiedenen Völkern, Traditionen und gigantischen Bergriesen haben Ihn fasziniert. Auch Marokko, das Tor zum Orient, mit seinen Oasen und dem Atlas Gebirge hat er bereist. Aber trotz der vielfältigen Eindrücke ferner Länder, wird Frankreich für Günter Nyenhuis immer das Reiseland seines Herzens bleiben.

Mit der Vollendung des 75. Lebensjahres endet nun satzungsgemäß seine Amtszeit bei der Wohnungsgenossenschaft Lüdenscheid. Durch seine lange Tätigkeit hatte er großen Einfluss auf die Erfolge Genossenschaft. Während seiner 32-jährigen Amtszeit war seine Mitarbeit immer dem Wohle der Genossenschaft gewidmet.

Wir wünschen Ihm zum Abschied alles erdenklich Gute und viele schöne Stunden im Ruhestand, mit Zeit für Wanderungen, Reisen und die französische Lebensart in vollen Zügen zu genießen.